Aufgaben des ostbayerischen Kulturforums

Prolog.


Gleich zum Anfang ein Hinweis. Kluge Leute und Lehrbücher zur Gestaltung von Internetseiten sind der Meinung, dass man sich im Medium Internet sehr kurz fassen muss. Die schnelle Information, leicht konsumierbar, animiert, soll hier gefragt sein. Das gilt sicher für Auto- und Bekleidungsverkäufer. Wir machen das ein bisschen anders. Wir bieten hier auch inhaltliche Einblicke in unsere Arbeit und Beweggründe an. Wir fordern Sie an manchen Stellen auf, über Texte und Thesen nachzudenken. Dazu sollten Sie allerdings etwas Zeit mitbringen. Natürlich aber, bieten wir auch den "schnellen Blick" auf unsere Angebote und Veranstaltungen an. Herzlich Willkommen auf den Internetseiten des Ostbayerischen Kulturforums e.V.

Anfang

Alles hat im September 2013 mit der Gründung der Kulturtafel Landshut begonnen. Aus einem schönen Moment zur Landshuter Hochzeit 2013, hat sich für mehrere hundert Menschen aus dem Raum Landshut, die aus verschiedenen Gründen am Rande der Gesellschaft stehen, eine Geschichte entwickelt, die Zugang zu schönster Kultur und damit auch Zugang zum sozialen Leben (sic!), gegeben hat.

Diese Entwicklung wurde und wird erfreulicher Weise von Menschen und Institutionen in Ostbayern gesehen. Sie haben ihre Unterstützung zugesagt, diese Arbeit mitzutragen, auszuweiten und sich daraus entwickelnde Themen ebenfalls zu unterstützen. Kulturtafeln werden nun auch in anderen Gemeinden in Ostbayern im Laufe der Monate ihre Arbeit aufnehmen bzw. erweitern.

Es will aber deutlich dazu gesagt sein: Die Arbeit und das Streben des Ostbayerischen Kulturforums, Lebensbedingungen - und Umstände direkt und kurzfristig für Asylsuchende und Menschen mit Bezug von Transferleistungen zu verbessern, bedeutet nicht, den Status Quo und die Defizite der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen im Umgang mit finanziell und sozial schwachen Menschen zu akzeptieren.

Im Gegenteil: Die Arbeit der Kulturtafeln ist ein Ausrufezeichen! Es zeigt, dass eine soziale Inklusion in die Gesellschaft hinein möglich ist, wenn man an den richtigen Stellen ansetzt.

An Politik und Gesellschaft wird appelliert, den systemischen Bemühungen der Kulturtafeln, Kulturlogen, KulturRäume etc. an einer sozialen Inklusion, den politischen wie strukturellen Unterbau zu geben. Unsere Arbeit ist tagtäglich die Aufforderung an Regierende und Gestalter der gesellschaftlichen Bedingungen in diesem Lande, elementare Defizite in ihrer Arbeit zu beseitigen, um ein großes Maß der Anpassung an das sehr gute Lebensniveau in Deutschland, zu schaffen.

Kulturschaffende können ihre Arbeit nur teilen, wenn sie selbst eine gute Basis haben. Jugendliche gehen leichter in die Welt hinaus mit Perspektiven und Selbstwertgefühl. Arbeit ist für den Menschen da und nicht umgekehrt. Dazu muss eine Arbeitskultur der Koexistenz zwischen Menschlichkeit und wirtschaftlichen Bedürfnissen geschaffen sein.

In all diesen Punkten fangen wir hier in Ostbayern schon mal an, weiter zu arbeiten, die Dinge zu fördern. Der Weg wird das Ziel sein, auch wenn er lang ist. Gehen Sie diesen Weg mit uns. Über ihre Mitgliedschaft | Zeitspende | Kompetenzspende freuen wir uns nicht nur sehr, sie wird auch gebraucht. Bitte kontaktieren Sie uns.

Ihr Team des Ostbayerischen Kulturforums